Jahresbest-Anthos

Stichwort Genre-Kurzgeschichten. Zu den in den USA erscheinenden Jahresbest-Anthologien der besten SF, Fantasy und Horror-Geschichten der letzten Jahre habe ich so ein wenig das Verhältnis wie ein manisch Depressiver: Einerseits begeistern mich diese Bände, weil man für recht wenig Geld das Schaffen von alten und neuen Genre-Größen sowie aktuelle Genre-Trends mitbekommt, sowie natürlich einige wirklich grandiose Geschichten, andererseits erschlagen einen diese Bände so mit Seiten, dass man da kaum im Jahr mit dem Lesen hinterher kommt (wenn man nicht, wie die Herausgeber, NUR Kurzgeschichten lesen möchte) – und natürlich bei 2-3 Dutzend Geschichten pro Band lange nicht alle den persönlichen Geschmack treffen und dann in Arbeit ausarten, wenn man sie nicht überblättert.

Warum manisch depressiv? Weil bei mir die Begeisterung für diese Bände in Schüben verläuft: Einige Jahre lese ich die wie verrückt, andere Jahre lasse ich sie dann erschöpft komplett aus. Ich habe jetzt gerade 1-2 Jahre Pause gemacht – und dieses Jahr wieder total Lust darauf, wieder in diese Bände einzusteigen.

Seit meiner letzten Beschäftigung mit diesen Anthos ist eine davon, David Hartwells „Year’s Best SF“, die immerhin auch fast zwei Jahrzehnte erschien, wohl den Weg allen Irdischen gegangen, alle anderen erscheinen aber nach wie vor. Interessanter Weise ist immer noch die sonst so erfolgreiche Fantasy deutlich unterrepräsentiert (was auch meinen Geschmack „trifft“, auf Fantasy-KGs habe ich auch immer äußerst wenig Lust und lese lieber SF und Horror), und eine andere nette Beobachtung: Die US-Szene ist ähnlich inzestuös wie unsere, sprich: Man trifft dort auch immer auf die gleichen Aktiven. Dass gleich drei von sechs Herausgebern für die Genre-ZeitschriftLocus Mag Kurzgeschichten besprechen, ist schon bemerkenswert. Wen das auch interessiert, ich habe mal die Erscheinungsdaten heraus gesucht für dieses Jahr und kopiere meinen Evernote-Eintrag hier rein.

Dabei handelt es sich in der Regel um die Paperbacks, EBooks erscheinen teilweise zeitgleich, manchmal später, manchmal nicht – wie das halt bei kleinen Verlagen so ist. Vier der Anthos werde ich ganz sicher lesen, die Prime-Bände von Horton und Guran fallen ggf. dem Zeitaufwand zum Opfer. Unterstützungskäufe werde ich aber wohl bei allen Bänden tätigen und dies ist auch eine raison d’etre für diesen längeren Eintrag hier, indem ich einfach mal zu solchen Käufen aufrufe, damit diese Anthos noch lange leben können:

Best Science Fiction & Fantasy of the Year #9, Jonathan Strahan, Solaris, 12. Mai
Best Science Fiction & Fantasy 2015, Rich Horton, Prime, 12. Mai
Year’s Best SF #32, Gardner Dozois, St. Martins, 7. Juli
Best Dark Fantasy & Horror, Paula Guran, Prime, 14. Juli
Best Horror of the Year #7, Ellen Datlow, Nightshade, 4. August
The Mammoth Book of Best New Horror #26 Stephen Jones, Robinson, November

Advertisements

2 Kommentare

  1. Ich beschränke mich auf die Strahan-Anthologien. Und selbst da habe ich bisher erst Vol 1 und 2. Die Antho finde ich auch nirgendwo als eBook, gerade die würden sich anbieten.

  2. Bisher habe ich die immer ignoriert. Jetzt spiele ich aber mit dem Gedanken, mich damit zu beschäftigen. Datlow wird es wohl auf jeden Fall sein. Aber lohnt es sich, Doznois UND Strahan zu holen? Gibt es da viele Überschneidungen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s